Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Besuch aus Ruanda Fototagebuch

Besuch aus Ruanda  Fototagebuch: Besuch von Schülern, Schulleiter  und einer Lehrerin der Partnerschulen « Groupe Scolaire Catholique St. Augustin » Diocese of Byumba-RWANDA „Ecole de la Salle – Kirenge“ Gäste in Deutschland: Schüler:

  1. MUKARUKUNDO Beatrice
  2. TWAGIRIMANA Jean Claude
  3. Uwituze Pascaline
  4. Singizumukiza Emanuel

Schulleiter: Father NIYITANGA Principe Headmaster at G.S Byumba catholique Lehrerin: ITANGISHATSE Florence  Donnerstag 25.4.2019 Mittwoch 24. April 16.20 Abflug in Kigali 5.30 Uhr Ankunft in  Frankfurt

19.00 Uhr Begrüßungsfeier in der Straußwirtschaft Pargen Bullay

Freitag 26.4.2019

              Samstag 27.4.2019

Ausflug nach Köln

              Geburtstagsparty in Euskirchen

Sonntag 28.4.2019

Nachmittags: Besuch in der Islamischen Gemeinde Bullay

-Fußballspiel mit der islamischen Gemeinde

Abends Film „Sometimes in April“ Als das Morden begann 2005 ‧ Drama/Fernsehfilm ‧ 2h 20 Als das Morden begann ist ein Film des Regisseurs Raoul Peck aus dem Jahre 2005. Er erzählt die Geschichte zweier Brüder während und nach dem Völkermord in Ruanda, zum Teil an denselben Orten wie der ..   Montag 29.4.2019 Kanutour von Bullay nach Ediger-Eller

              Nachmittags: 16.00 Uhr Besuch der Synagoge u. Friedhof u. Museum Auf den Spuren jüdischer Mitbürger im Zeller Raum. Dazu Besuch: Friedhof, Synagoge u. die Dokumentation der Juden im Zeller Raum im Museum des Rathauses.

Dienstag 30.4.2019   Ausflug nach Trier

Mittwoch 1.5.2019 Monorackbahn Wanderung durch den Calmont (steilster Weinberg)

18.00 Empfang Stadt Zell im Weingut Weis

Donnerstag 2.5.2019 Vormittags: Hospitation im Unterricht -Schüler stellen ihre Partnerschule vor (Power Point) -Hospitation im Unterricht

Planung:  Kunstinstallation  „Genozide und Holocaust“ Nachmittags: 16.00  Lava-Dome (Mendig)

Freitag 3.5.2019 -Fahrt nach Mainz Dom –

Gutenbergmuseum – Druckladen des Gutenberg-Museums –

Führung zu den Chagall-Fenstern

Jean Claude und Emanuel zu Gast bei Paul Treis Beide Jungen sind beim Sparkassen-Firmenlauf mitgelaufen Am Freitag, 3. Mai 2019 findet der 6. Sparkassen-Firmenlauf in Cochem statt. Zu diesem Laufevent lädt die Spielvereinigung Cochem 1912 e. V. als Veranstalter und die Sparkasse Mittelmosel – Eifel Mosel Hunsrück als Sponsor ein. Zur Teilnahme am ca. 5,2 km langen Panorama-Lauf sind alle Firmen, Gewerbebetriebe, Verwaltungen, Vereine und Schulen eingeladen. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Es kann sowohl im Team als auch als Einzelläufer/in gestartet werden. Im Anschluss findet die “After-Run-Party” im Moselstadion statt.

Samstag 4.5.2019 Kletterwald Traben-Trarbach Programmänderung (Wetter) Maria Laach

Muslimische Gemeinde Bullay

Sonntag 5.5.2019 Fahrt nach Koblenz Gottesdienst Marienburg

Mittagessen bei Rolf Ohly / Wiedersehen mit Freiwilligen die in Kirenge waren

-Seilbahn – Deutsches Eck – Festung Ehrenbreitstein

Besuch bei Nora Schnatz (Freiwillige in Kirenge)

Montag 6.5.2019 Projekttag mit WPF Kunst 10 Kunstinstallation  „Genozide und Holocaust“

Nachmittags Aufbau der Kunstinstallation

Kunstinstallation zu dem Thema: „Genozide“ u. „Holocaust“ Bei dem letzten Besuch aus Ruanda 2017 entstand die Idee, sich künstlerisch mit dem Thema der Geschichte Ruandas auseinander zu setzen. Wie vor jeder Reise hatten wir auch im Vorfeld der Schülerreise 2018  ruandische Gäste, die den Teilnehmern der Reisegruppe ihre eigenen Erfahrungen des Völkermordes näherbrachten. An diesem Abend wurde auch der Film gezeigt „Als das Morden begann“ oder in Englisch „Sometimes in April“. Auf der Reise haben wir Gedenkstätten besucht und mit den Partnerschülern über den Genozid gesprochen. In Ruanda wird noch nicht öffentlich über die nicht so lange zurückliegende Geschichte gesprochen. Es gibt Gedenktage, Gedenkstätten, aber eine Auseinandersetzung in der Kunst findet noch nicht statt. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, das Thema in Deutschland zu erarbeiten. In unserem Besuchsprogramm besuchten wir die Zeller Synagoge, das Museum und den jüdischen Friedhof. Auch bei einem gemeinsamen Ausflug in die Museumsschule des Museums Ludwig in Köln beschäftigten sich die Jugendlichen mit dem Thema: „Künstler in der Zeit des Nationalsozialismus“. Die Wahlpflichtfachgruppe 10 hat Ideen gesammelt und schon vorgearbeitet, damit wir während des Besuchs die Kunstinstallation vollenden konnten. Die Kunstinstallation befindet sich im Kirchenraum der Marienburg. Der Besucher wird an der Türe begrüßt mit Menschen, die nicht reden, nicht hören und nicht sehen wollen.               Im Kirchenraum angelangt hängen von der Decke des Kirchenraums Bilder mit Köpfen aus Deutschland und Ruanda. Sie zeigen, wie viele Menschen in beiden Ländern Opfer der grausamen Geschichte geworden waren. Von ihnen tropft Blut auf die darunter stehenden Teller.

Am Ende des Raumes im Chor befindet sich ein großes Gemälde. Es zeigt eine Menschengruppe, die vor einer riesigen Taube stehen. Sie symbolisiert den Frieden, den wir alle uns wünschen.               Zwischen den Pfeilern hängt ein großes Herz aus roten Luftballons. Wir wünschen uns Liebe und Frieden für unsere Zukunft in beiden Ländern. Am Eingang wird der Besucher von einem Deutschen und einer ruandischen Frau (Schaufensterpuppen) begrüßt. Mit ihnen soll der Besucher durch den Raum wandern.

Wenn der Besucher den Raum verlässt, hängt vor dem Ausgang ein Vorhang, der uns auffordert nicht zu schweigen, nicht wegzuschauen, sondern über die Vergangenheit beider Länder zu reden, hinzuschauen und hinzuhören. Eine weitere Schaufensterfigur trägt ein T- Shirt mit der Aufschrift „WE WANT PEACE NO MORE WARE“.

Wenn der Betrachter den Vorhang beiseite geschoben hat, sieht er auf der Tür ein Bild von einem Tor mit der Aufschrift „Erinnern macht frei“. Dieses Tor erinnert an das Tor von Konzentrationslagern, die mit der Aufschrift versehen waren „Arbeit macht frei“.

Reaktionen:

Lieber Martin,

ahnungslos tappe ich heute Morgen in die Kirche.

Es hat mich umgehauen und gleichzeitig tief beeindruckt.

Tolle Leistung von den Kids für diese sagenhafte Ausstellung.

Die Erklärungen dazu kurz und prägnant.

Großes Lob und Danke

 

Herzlichst

 

Évelyne Tschepe

 

Hallo Martin,

 

komme soeben aus der Kirche. Die Ausstellung ist der Hammer!!!!!!

LG

 

Birgit Laux

Gemeindereferentin

FachstellePlus für Kinder- und Jugendpastoral

Kirche der Jugend
Gästebuch 

 

 

 

 

 

 

Es bleibt zu hoffen, dass die Menschen in beiden Ländern  aus den Erfahrungen lernen und das Erinnern wirklich befreit.

Dienstag 7.5.2019 Vormittags: Hospitation im Unterricht

-Schüler stellen ihre Partnerschule vor (Power Point) Abends 19.00 Abschiedsfeier in der Straußwirtschaft Pargen

Mittwoch 8.5.2019 Museumsschule Köln mit WPF 10 Künstler setzen sich mit der NS -Zeit auseinander

 

 

 

 

 

 

Donnerstag 9.5.2019  

Vormittags: Hospitation im Unterricht -Schüler stellen ihre Partnerschule vor (Power Point) -Hospitation im Unterricht

Nachmittags: Frankfurt   22.00 Uhr Abflug ( Ankunft in Kigali 10.Mai 12.40)    

 

 

 

 

 

 

 

Willkommensfeier Principe

E-Mail von Ursula

Hallo Martin, dieser Brief ist von Jean de Dieu, einem Freund Jean Claudes.

Ich finde es spannend, zu welchen Anstrengungen Eure Besuche hier in Kirenge die Schüler hier anregen. Diese Besuche haben offensichtlich mehr Auswirkungen, als man auf den ersten Blick meint. Jean de Dieu ist kein Intellektueller , aber er möchte viel wissen und bemüht sich sehr.

Liebe Grüße an alle Rwanda Freunde, Ursula

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Presse