Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Lateinkurse entdecken die antiken Spuren ihrer Heimat

 Am 22.06.2016 wandelten die Lateinkurse (WPF 6 & 7) auf antiken Spuren. Gemeinsam mit ihren Lehrkräften Frau Spiekermann und Herrn Stahlhofen besuchten sie das Stadtmuseum Zell, wo sie unter fachkundiger Führung von Paul Bohlscheid Interessantes über die antiken Ursprünge ihrer Heimat erfuhren. Während die Ortsnamen Kaimt und Merl auf das Wirken der Kelten zurückgehen, haben seit der Eroberung des Treverlandes durch Gaius Julius Caesar (100-44 v. Chr.) auch die Römer ihre Spuren in unserer Heimat hinterlassen.

Denn diese nutzen die Mosel als Transportweg und so entstanden Lagerstätten, die lateinisch „cellae“ heißen, woraus sich dann der Stadtname Zell entwickelte.

Neben größeren Realien bzw. Rekonstruktionen von der antiken Fußbodenheizung (Hypokaustum) oder Teilen der römischen Wasserleitung (Aquädukt) luden auch die Vitrinen mit kleineren Funden dazu ein, das Wissen aus dem Unterricht zu vertiefen. So gewähren die gefundenen Münzen, Speerspitzen, Werkzeugteile oder Radachsen auch dem heutigen Betrachter noch einen Einblick in den römischen Alltag vor 2000 Jahren.

Nach den antiken Ursprüngen ihrer Heimat erfuhren die Schüler noch Weiteres über den Weinbau und die Zeller Schwarze Katz.

 

20160622_081823

 

20160622_081754

 

20160622_081736

 

20160622_081655

 

20160622_092900

 

 

Beitrag kommentieren:

  • (will not be published)