Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Präventionswoche an der IGS Zell

Präventionswoche der IGS Zell – Zuvorkommen statt Zuspätkommen

Prävention – Zuvorkommen und aufklären, bevor etwas passiert. Diesen Gedanken verfolgte die IGS Zell auch in diesem Schuljahr. Im Rahmen ihrer Präventionswoche und mit tatkräftiger Unterstützung der Polizeiinspektion Zell beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit den Themenbereichen Gewalt, Sucht sowie Alkohol und Drogen am Steuer,
Die Jahrgangsstufe 8 setzte sich mit jugendtypischen Straftaten wie Körperverletzung, Sachbeschädigung, Cybermobbing, Beleidigung sowie den dazugehörigen Strafgesetzen auseinander. Anhand von Vorträgen, Daten, Bildern und aktuellen Beispielen zeigte Herr Polizeioberkommissar Manfred Mähser nicht nur die Relevanz dieser Thematik auf, sondern erläuterte auch die Folgen und Konsequenzen.

In der Jahrgangsstufe 9 stand die Thematik Sucht im Mittelpunkt des Interesses.

Ausgehend vom Wissen und den Fragen der SchülerInnen erläuterte Herr Polizeioberkommissar Hugo Mähser die verschiedenen Ursachen, Stoffe und Verläufe von Drogenkonsum. Durch einprägsame Bilder und aktuelle Fallbeispiele wurde schnell ersichtlich, welche Gefahren der Drogenkonsum birgt und wie schnell man in die Abhängigkeit abdriften kann.

Diese Aspekte griff auch Herr Karl-Heinz Hilgenberg vom Kreuzbund (Caritas), einer Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft für Suchtkranke und ihre Angehörigen, auf. In offenen und persönlichen Gesprächen und anhand von Erfahrungsberichten erfuhren die SchülerInnen von Schicksalen, Folgen der Sucht und wie man es wieder schafft, sich von der Sucht zu befreien.
Diese zentralen Inhalte wurden auch in der 10. Jahrgangsstufe aufgegriffen und um den Aspekt Alkohol und Drogen im Straßenverkehr ergänzt. Die Relevanz und Aktualität dieser Thematik zeigt sich immer wieder, da die Risikogruppe „Junge Fahrer“ (zwischen 16 und 24 Jahren) überproportional häufig an Unfällen beteiligt ist. In ansprechender und gut verständlicher Weise erläuterte Herr Mähser die verschiedenen Drogen, deren Wirkung auf den Körper, die Fahrtüchtigkeit sowie die Folgen des Drogen-/Alkoholkonsums, auch ohne aktive Teilnahme am Straßenverkehr. Herr Mähser stand den SchülerInnen Frage und Antwort und schaffte es, sie für diese Thematik zu sensibilisieren, indem er seine Erläuterungen mit Bildern und mitgebrachtem Material (z.B. einem Messgerät, welches Drogen erkennt) illustrierte.

Die Präventionswoche schärfte das Bewusstsein der SchülerInnen für verantwortungsvolles Verhalten – zumal man besonders im Straßenverkehr nicht nur für sich, sondern auch für andere Verantwortung trägt.

Sebastian Stahlhofen, IGS Zell

 

P1110817

 

 

DSC03147