Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Theaterstück- Afrika Projekt 2019

NEU: Wir fahren zum LandesSchulTheaterTreffen (LSTT) nach Kaiserslautern!

Juhu, die Freude ist groß: Unsere Projektwochen-Theatergruppe wurde neben sechs anderen Schulgruppen aus ganz Rheinland-Pfalz ausgesucht, um am diesjährigen LSTT vom 24.Juni – 26.Juni teilzunehmen. Dort haben wir die Gelegenheit, unser Stück im Pfalztheater vor fachkundigem Publikum zu präsentieren, an Workshops von Schauspielern und Theaterpädagogen teilzunehmen und nicht zuletzt uns mit anderen Schülern und Lehrern auszutauschen. Das wird ein Spaß!

 

 

„Die schlaue Mama Sambona“

– ein Theaterprojekt im Rahmen unserer Afrika-Projektwoche

Mama Sambona ist eine alte, teetrinkende und pfeiferauchende afrikanische Königin, deren Lebenszeit abgelaufen ist. Der Tod möchte sie zu den Ahnen holen, muss sich aber an bestimmte Regeln halten. Erst schickt er einen Hasen als Boten zu ihr, allerdings kann dieser sie nirgends finden. Daraufhin macht er sich persönlich auf den Weg und trifft sie bei der Betreuung ihrer Nichte an, weshalb er unverrichteter Dinge wieder abziehen muss: Wer in Afrika ein Kind betreut, darf nicht zu den Ahnen geholt werden. Beim nächsten Besuch erntet sie zusammen mit ihren Arbeitern Hirse, da sonst die Nichte verhungern würde, also muss er wieder gehen. Schließlich besucht er Mama Sambona im Dorf, wobei sie ein großes Fest organisiert hat. Während alle trommeln, tanzen und Spaß haben, bittet Mama Sambona den Tod zum Tanz, der daraufhin alles um sich herum vergisst. So kommt es, dass Mama Sambona immer noch nicht bei ihren Ahnen ist und weiterhin gemütlich Tee trinkt (das Rauchen hat sie mittlerweile eingestellt).

Diese Geschichte erzählten wir den Kindern der Theatergruppe am Freitag vor der Projektwoche, worauf alle begeistert und voller Ideen am Montag darauf in unser Theaterabenteuer starteten. Abenteuer deshalb, weil das Ziel des Projekts war, ein vorführbares Theaterstück innerhalb einer Woche zu produzieren, welches beim Afrikafest zum Abschluss der Projektwoche präsentiert werden soll.

Das bedeutet: Wir hatten nun jeden Tag drei Schulstunden Arbeitszeit, um aus einem Bilderbuch ein Theaterstück zu machen und nebenbei auch das Plakat zu gestalten.

Der Probenplan lief so ab, dass wir an den ersten beiden Tagen viele Spiele gemacht haben, um zum Beispiel die Arbeit auf einem Feld pantomimisch zu darzustellen, Szenen in Standbildern zu entwickeln, mit Textschnipseln einzelne Teile zu improvisieren und natürlich auch, um uns als Gruppe kennenzulernen (ja, man muss den anderen auch mal anfassen, was ganz schön Überwindung kosten kann!). Am Mittwoch haben wir zudem zwei Sprechproben gemacht und begonnen, Rollen zu verteilen, wobei sich einige Figuren verdoppelt und verdreifacht haben (so wurde aus dem Hasen und dem Tod die Firma Tod & Co. mit drei Hasen und zwei Toden!). Die Hauptrolle der Mama Sambona wurde sogar erst am Donnerstag festgelegt. Die letzten beiden Proben standen am Freitag auf dem Programm und trotz der kurzen Probenzeit passte am Abend bei der Aufführung alles perfekt und die Kinder hinterließen ein begeistertes Publikum!

Von uns geht ein Dankeschön an Paply für den schlagkräftigen Einsatz, Frau Wirtz für Mama Sambonas chilligen Liegestuhl, Herrn Adams, Herrn Reinarz und Herrn Karrenbrock für die Bereitstellung von Schilfmatten und Anzügen und ganz besonders unserem Hausmeister Herrn Hoff, der die Schilfmatten vorübergehend in ein afrikanisches Königshaus verwandelte.

Yvonne Elsässer

 

Paply, Kofi und die Trommeln sind da, juhu!

 

 

 

 

 

 

 

Opa erzähl´ uns eine Geschichte!

 

 

Der Tod hat den Hasen bei den Ohren gepackt, oje…

 

Mama Sambona hilft ihrer Nichte bei den Hausaufgaben und der Tod hat zum ersten Mal das Nachsehen

 

Zweiter vergeblicher Versuch des Todes: Feldarbeit

 

Die großen Königstrommeln rufen zum Fest!

 

Das Ensemble: Miriam, Pia, Elias, Luzie, Emily, Basti, Fabian, Leon, Emil, Lazar, Jasper, Lilly, Kevin, Fiona, Frau Elsässer, Frau Spiekermann

(es fehlen: Mahdia, Marius )