Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Afrikanische Geschichten im Hörspiel vertont geleitet von Frau Schneider, Frau Peitz und Frau Justen

Die Kinder haben verschiedene Themen z.B. Fußball WM, Straßenkinder in Südafrika oder sonntags Alkoholverbot bearbeitet. Zu Beginn haben sie über Afrika gesprochen und darüber, wie man ein Hörspiel gestaltet. Anschließend wurde den Gruppen ihr eigenes Thema zugeteilt. Die Kinder, die im Projekt Hörspiel waren, arbeiteten sehr gut miteinander zusammen.

Nun folgt eine Erklärung zu den einzelnen Themen.

Fußball WM (Milena, Melvin, Ann- Katrin und Michel)

Es geht um ein Kind namens Markus, das ein Foto von der Deutschen Nationalmannschaft machen wollte. Markus wusste,  dass er nicht alleine heraus gehen durfte. Er sah seine Kamera auf dem Bett liegen. Dann dachte er an die deutsche Nationalmannschaft  und holte seine Kamera vom Bett. Er ging alleine heraus. Da versteckten sich zwei Verbrecher im Gebüsch und überfielen den kleinen Markus. Die Verbrecher schlugen ihn und zerstörten seine Kamera. Gleich danach kam ein Polizist und nahm die Verbrecher fest. Der Polizist half Markus am Ende dennoch ins Stadion zu der Nationalmannschaft zu kommen.

Straßenkinder in Südafrika (Martin, Nils, Jessica und Annika)

Es geht um zwei Mädchen, die von ihrer Mutter ausgesetzt wurden, weil die Mutter nicht mehr für sie sorgen konnte. Als die Mädchen 18 Jahre alt waren, gingen sie zu einem Bauern und wollten Brot stehlen, weil sie hunger hatten. Der Bauer hatte einen Hund, der anfing zu bellen. Der Bauer, dem der Hund gehörte, bemerkte das und ging zu den Straßenkindern. Er wurde wütend auf sie. Allerdings bekam er Mitleid mit den zwei Mädchen und nahm sie zunächst auf. Außerdem gab er ihnen Geld. Die zwei Mädchen kauften sich mit dem Geld eine Wohnung.

Alkoholverbot an Sonntagen und Feiertagen (Michelle, Miriam, Jessey und Keanu)

An Sonntagen und Feiertagen darf kein Alkohol getrunken werden, weil die Afrikaner sonst ihre Frauen schlagen, betrunken auf der Straße herumlaufen und andere schlimme Sachen machen.

von Nico Hein, Benedikt Mayr und Wiljohn Stern


Beitrag kommentieren:

  • (will not be published)