Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Interview mit Herrn Behrens

Interview mit Herr Behrens

Hallo wir sind Adeline, Amy und Melanie von der IGS- Zell.

Adeline: Wie heißen Sie?

Herr Behrens: Ralf Behrens

Adeline: Gibt es Hilfe für die Mobbingopfer und wenn ja, welche?

Herr Behrens: Man arbeitet mit den Opfern und den Tätern zusammen, also ist es unterschiedlich

Adeline: Wie kommt es zum Mobbing?

Herr Behrens: Dadurch, dass es einen Täter gibt und es meistens Gruppen sind.

 Adeline: Haben die Leute, die anderen mobben,  selber Probleme?

Herr Behrens: Im Prinzip immer, ja.

Adeline: Gibt es öfters Mobbingfälle an  Schulen?

Herr Behrens: Ja, jedes 25 Kind ist Mobbingopfer.

Adeline:Haben Sie schon an vielen Schulen Mobbingopfern  geholfen?

Herr Behrens: Ja, es waren bestimmt 12 Schulen.

Adeline :Wurden Sie schon mal gemobbt?

Herr Behrens: Ja, in der Realschulzeit.

Adeline: Was haben Sie für Aufgaben?

Herr Behrens: Ich habe viele Aufgaben und arbeite mit Gewalttätern, Opfern, Gruppen, (Schulklassen), Freizeitgruppen und  mit Familien zusammen und habe Schulsozialstunden.

Adeline: Haben Sie einen Ort, an dem Mobbingopfern geholfen wird?

Herr Behrens: Nein, es ist besser mit Ihnen zu arbeiten, wo sie leben.

Adeline: Warum haben Sie ausgerechnet die Arbeit gewählt?

Herr Behrens: Weil es äußert befriedigend ist, wenn durch meine Arbeit Opfer vermieden werden.

Adeline: Ist Ihr Beruf anstrengend, wenn ja, warum?

 Herr Behrens: Es ist anstrengend, weil man viel mit seinem Herz und Verstand arbeiten muss. Ich übe den Beruf seit 20 Jahren aus.

Vielen Dank für das Interview 😉 

Ein Bericht von Adeline, Amy und Melanie