Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Mobbing: Hinsehen, handeln.

Was können Opfer tun?

1.          Sag es einer Person, die dir helfen kann.

2.          Schau dem Täter oder der Täterin in die Augen.

3.          Sag:,, Hör auf, mich zu tyrannisieren.“

 Was können Klassenkameradinnen und Klassenkameraden tun?

1. Sag dem Täter/ der Täterin,  dass  er/sie aufhören soll.

2. Erzähl der Lehrerin/dem Lehrer  davon.

3. Sprich so lange darüber, bis dir  jemand zuhört

 Was können Lehrerinnen und Lehrer tun?

1. Stellen Sie Regeln gegen das Mobbing in den Klassen auf.

2. Schützen Sie und unterschützen Sie die  Opfer.

3. Ermutigen Sie die Opfer.

4. Sagen Sie der Täterin/ dem Täter, dass es falsch ist, andere zu mobben.

 Was können Eltern tun?

 Achten Sie darauf, ob ihr Kind:

  •  sich aggressiv verhält
  •  ängstlich ist oder Alpträume hat
  •  abwertend über sich spricht
  •  sich oft krank fühlt
  •  fragen Sie Ihr Kind, was los ist
  • Verletzungen oder blaue Flecken hat
  • nicht in die Schule gehen will
  • keine Freunde hat und nicht zu Festen eingeladen wird

 Was können Schulen und Gemeinden tun?

 

Fördern Sie demokratische Regel und Strukturen.

Erklären Sie die Schule zu einer mobbing-freien Zone. 

Unterstützen Sie Lösungsformen wie Mediationen.

 Organisieren Sie Elternbildungsangebote.

 ( Informationen entnommen aus dem Projekt „No Blame Approach“)

von: Pascal und  Martin