Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Weinbau früher und heute

Name des Projektes:

DSC_0144Weinbau früher und heute

 

Projektleiter:

Herr Schütz

 

Projektteilnehmer:

An dem Projekt nehmen 10 Kinder teil:

  • Vanessa Drexler
  • Konstantin Friederich
  • Felix Gibbert
  • Tim Krämer
  • Fabian Kuhnen
  • Luca Lenartz
  • Paul Mohr
  • Christoph Scheid
  • Ann-Kathrin Weyand

 

Foto der Gruppe:

kommt noch

 

Wir beschäftigen uns mit diesem Thema:

Unterschiede zwischen dem Weinbau früher und heute

 

Das ist unser Ziel:

Wir wollen den Unterschied zwischen den Anbaumethoden des Weinbaus herausfinden.

 

Arbeitsmaterial/Werkzeug/Medien:

Kamera

 

Tagesbericht:

WeinbaumuseumMontag:

Die zehn Kinder haben sich zusammen mit Herrn Schütz das Zeller Weinbaumuseum angeschaut. 

KesslerDienstag:

Am Dienstag gingen alle mit Herrn Schütz und in Begleitung von uns beiden nach Zell zur Firma Kessler und machten dort eine Führung mit dem Geschäftsführer Herrn Hagenau. Er erklärte uns, welche Geräte man früher verwendete, um in den Weinbergen zu arbeiten. Anschließend konnten wir auch einen Blick auf die heutigen Geräte und Maschinen werfen.


Mi1Mittwoch:

Zuerst fuhren wir mit Herrn Bremm auf den Barl und er zeigte uns riesige Kelteranlagen und riesige Fässer. Wir erfuhren, dass hier Trauben  für 100 Winzer gekeltert werden. Anschließend ging es nach Zell, wo wir drei Traktoren und viele moderne Arbeitsgeräte kennen lernten. Nachdem wir einen Steillagenweinberg besichtigt hatten, sahen wir zum Abschluss noch die große Abfüllanlage.

Do3

Donnerstag:

Wir waren beim Weingut „Stülb“. Herr Stülb zeigte uns wie Sekt früher gemacht wurde. Dann gingen wir in den Keller und sahen uns das Weinlager an. Danach gingen wir in den Weinberg. Herr Stülb ist ein Öko- Winzer. Er erklärte uns den Unterschied zwischen einem Ökowinzer und einem normalen Winzer. Im Weinberg von Herr Stülb gab es sehr viele Kräuter weil er kein Pflanzengift spritzt aber dafür viel anderes. Der Vorteil aber wiederum ist, dass das Kraut mehr Nährstoffe in den Boden abgibt und er die Kräuter z.B. im Salat essen kann. Zum Vergleich zeigte er uns, wie es bei einem Winzer aussieht, der mit Pflanzengift spritzt: Dort war das ganze Kraut gelb und am Boden. 

 

Freitag:

Am letzten Tag gestalteten wir ein Plakat über die Projektwoche. Für das Plakat verwendeten wir die Bilder, die Herr Schütz fotografiert hat. Auf den Bildern ist zu erkennen wo wir waren z.B.:

  • Bei Herr Bremm im Weinberg und auf dem Traktor
  • Bei Herr Stülb im Öko-Weinberg und im Weinkeller
  • Bei der Fa. Kessler am Flaschenfüller und anderen Geräten
  • Im Weinbaumuseum bei den Geräten, die es früher gab

 

Geschrieben von Paul Ahlert und Paul Feiden