Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Unsere Fahrt nach Köln in das Kunstmuseum Ludwig

Am Mittwoch, den 11.05.2016, sind wir mit der ganzen Klasse 5b nach Köln gefahren, um dort das Ludwig Museum zu besuchen und eine Nana vor Ort zu gestalten. Wir trafen uns in Bullay am Bahnhof um ca. 7.30 Uhr, um von dort aus mit dem Zug weiter nach Köln zu fahren. Mit uns fuhr unser Kunstlehrer Herr Richerzhagen und unser Klassenlehrer Herr Schneider. Um 7.50 Uhr fuhren wir los. In Koblenz mussten wir dann noch einmal umsteigen. Als wir um ca. 9.45 Uhr in Köln ankamen marschierten alle gemeinsam in Richtung Museumsschule. Auf dem Weg dorthin sahen wir den mächtigen Kölner Dom, der mit seiner vollen Pracht dort stand. Zwei berühmte YouTuber haben wir hier auch gesehen. Angekommen in der Museumsschule, stellte sich Frau Hild vor, die uns dann später auch durch das Museum führte. Zuerst stellte sie uns unser Thema vor. Es lautete: Jeder Tag hat eine andere Farbe. Hierzu erzählte sie uns eine kleine Geschichtemit einem Bilderbuch: Egal, welche Farbe mein Tag hat, ich bleibe trotzdem ich. Danach gingen wir in das Museum, das direkt neben der Museumsschule lag. Wir schauten uns zwei Bilder und eine Skulptur an, die zu unserem Thema passten und besprachen sie. Wir wurden im Museum gelobt, weil wir die Klasse waren, die am schnellsten leise wurde und haben damit einen neuen Rekord aufgestellt. Im Museum hingen viele Bilder von bekannten Malern, wie z.B. Pablo Picasso. Danach gingen wir wieder zurück in die Museumsschule. Im Arbeitsraum besprachen wir, wie wir eine Nana herstellen und dann ging es auch schon los. Alles was wir brauchten war Zeitung, Kreppband, eine leere Klopapierrolle und Gips  -und natürlich nicht zu vergessen – unseren selbst gebauten „Nana-Ständer“. Jeder hat aus Zeitung eine Grundform seiner Nana gemacht. Nana ist übrigens eine Figur, die schwarz mit einem bunten Kleid ist. Sie ist auch etwas kräftiger und hat dicke Brüste und einen dicken Po. Sie soll zeigen, dass auch kräftige Frauen schön sein können. Dann wurde die Zeitungsfigur mit Gipsstreifen überklebt. Als wir mit Gipsen fertig waren, räumten wir noch ein wenig auf und machten alles sauber. Herr Richerzhagen stellte die fertigen Nanas in mit Zeitung ausgelegten Kisten. Dann verabschiedeten wir uns von Frau Hild und machten uns auf den Weg zu McDonalds. Viel Zeit zum Essen hatten wir leider nicht, da wir direkt weiter zum Bahnhof mussten. Wir nahmen aber das Essen, was wir nicht mehr geschafft hatten zu essen, einfach mit. Um ca. 14 Uhr fuhren wir dann zurück. Im Zug war es sehr lustig, weil einige Schüler die Tür zum Abteil nicht aufbekommen haben. Auf der Fahrt nach Koblenz gab es dann noch Probleme mit den Gleisen, sodass wir 10 Minuten Verspätung hatten. In Koblenz erreichten wir aber noch unseren Anschlusszug und stiegen um. Um ca. 16 Uhr kamen wir in Bullay an, wo unsere Eltern schon auf uns warteten. Wir hatten uns bereits schon auf der Rückfahrt gefreut, unseren Eltern alles zu erzählen. Dies war ein sehr lehrreicher und schöner Tag.

 

Magdalena Ambrosius und Emely Schawo, 5b

P1160277P1160285

 

 

 

 

 

P1160294P1160295

 

 

 

 

 

P1160296P1160297

 

 

 

 

 

P1160301P1160307

 

 

 

 

 

P1160298