Integrierte Realschule Zell an der Mosel

IGS Schüler auf Studienfahrt in Italien

Schüler „stürzen“ sich in die Meeresbiologie der Amalfi-Küste
Am 10. März 2016 machten wir, das sind 29 Schüler der Klassenstufe 12 und ihre zwei Lehrer, Reisebegleiter und Wanderexperten Frau Lehnertz und Herr Schmid, uns auf, um die Westküste Italiens zu erkunden. Nach einem zweistündigen Flug kamen wir im sonnigen Neapel an. Vom Flugzeug bestiegen wir direkt den Bus, der uns in unser zwei Stunden entfernt gelegenes Feriendorf in der Bucht von Marina del Cantone an der Amalfi-Küste im schönen Italien brachte. Sofort bezogen wir unsere kleinen Hütten und erkundeten bis zum Abendessen die Gegend. Einige machten erste Erfahrungen mit den frei umherlaufenden italienischen Hunden, andere besuchten den Strand und erlebten den „Tourismus“ im Winter in Italien. Beim Abendessen, welches jeden Abend aus drei Gängen bestand, berichtete Herr Schmid uns von seiner Erkundungstour. Er hatte einen Wanderweg entdeckt, der auf einen schönen Berg mit wundervoller Aussicht führt.

Dies sollten wir am nächsten Tag selbst erleben. Freudig machten wir uns auf, um eine geplante vierstündige Wanderung – es wurden acht Stunden – bei strahlendem Sonnenschein zu meistern. Einige Zwischenetappen, wie der Besuch einer Zitronenlikörherstellung, versüßten uns wortwörtlich den Aufstieg, lernten wir doch den in Italien bekannten „Limoncello“ und seine Herstellung kennen. Zum Glück durfte jeder von uns auch mal probieren. Gut gestärkt ging es weiter und der Berg wurde mit allen Kräften bezwungen. Oben angekommen erwartete uns wirklich eine atemberaubende Aussicht über Land und Meer. Nach zahlreichen Fotos wollten wir den Rückweg bestreiten, aber in der 12. Klasse geht man natürlich nicht den direkten Weg, sondern steigt den Berg auf der anderen Seite herab. Doch mit Teamgeist, Bilden von Menschketten sowie Mauer- und Felsenrutschen, erreichten wir unser Feriencamp, erschöpft aber glücklich.

In den nächsten Tagen machten wir die umliegenden Städte unsicher. Durch sehr kurvenreiche und abenteuerliche Busfahrten erreichten wir Neapel und Sorrent. Wir erkundeten die Städte, aßen, wie sollte es anders sein, Pizza und Eis und verbrachten schöne Tage bei gutem Wetter. Passend zum Thema „Meeresbiologie“informierten uns die ansässigen Naturschutzorganisation über Plankton, Nekton und die Biodiversität im Wasser, sowie über den Schutz des Meeres, das Leben von Meeresschildkröten und den Aufbau von Seegras, welches wir selbst nachstellten. Ein weiteres Highlight war der Besuch der verschütteten Stadt Pompeji, am Fuße des Vesuvs. Wir erkundeten mit einer Führerin die Ausgrabungsstätte des antiken Pompejis, die im Jahr 79 nach Christus durch den Ausbruch des Vesuvs im Lavastaub unterging. Wir lernten den früheren Stadtaufbau mit den wichtigen Örtlichkeiten wie z.B. dem Theater, Freudenhäuser oder Thermen, aber auch das Leben der Menschen vor 2000 Jahren kennen. Danach fuhren wir zum Vesuv, den wir die letzten Meter zu Fuß erklommen haben. Oben angekommen erklärte uns ein älterer Mann die jetzige Situation des Vesuvs, soweit wir den Mann überhaupt akustisch verstehen konnten.

Am letzten, leider etwas regnerischen Tag, besuchten wir die Insel Capri. Nach einer wirklich sehr schaukeligen Überfahrt erkundeten wir die Insel in Kleingruppen. Bei strahlendem Sonnenschein flogen wir nach acht Tagen, alle heil und glücklich, zurück nach Deutschland.
Ein großes Dankeschön geht an Frau Lehnertz für die tolle Reisplanung und ihre perfekten Abendspiele, die wirklich jedem Spaß gemacht haben.

Ebenfalls danken wir Herrn Schmid, der uns ein völlig neues Bild von sich präsentierte und uns viel Spaß bereitet hat.
Julia Weis

 

VAGE1ERY

 

IMG_20160316_164051929

 

IMG_20160311_142652043

 

397J92K5