Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Ganztagsschule

Ganztagsschulen befinden sich in einem ständigen Entwicklungsprozess, der die unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten einer Schule mit einbezieht: Unterricht und Arbeitsmethoden, Förderung und Lernchancen, Gemeinschaft und Erwerb sozialer Kompetenzen, Öffnung der Schule in andere Lebensbereiche und Freizeit. (vgl. Höhmann, S.15)

Allgemeine Aspekte:

Für die IGS Zell gilt, Ganztagsschule als Chance zu begreifen, für Schülerinnen und Schüler einen Lebensraum Schule zu schaffen, der kindliche und jugendliche Bedürfnisse berücksichtigt.

Unsere Ganztagsschule bietet mehr Zeit und Raum

  • für Fähigkeiten und Fertigkeiten.
  • für die Zusammenarbeit der Schüler, die sich gegenseitig helfen und unterstützen (Schüler lernen von anderen Schülern und Schüler lernen, wenn sie anderen helfen).
  • für die Förderung schwächerer Schüler ohne zeitlichen Druck.
  • für die Forderung starker Schüler.
  • zur Stärkung der Eigenverantwortung.
  • für erweitertes soziales Lernen.
  • für die Freizeitgestaltung.

Unsere Ganztagsschule betont die Bedeutung des sozialen Lernens und öffnet sich zur Lebens- und Arbeitswelt. Außerdem bietet sie die Möglichkeit einer verbesserten, differenzierten Förderung und zwar sowohl zum Abbau von Schwächen wie auch (gleichberechtigt) zum Ausbau von Stärken und Talenten.

Um eine Öffnung der Schule in obengenannten unterschiedlichen Bereichen zu gewährleisten, sind außerschulische Partner aus ganz unterschiedlichen Berufs- und Tätigkeitsfeldern in den Ganztagsbetrieb mit eingebunden.

Kooperationspartner:

  • verschiedene Sportvereine und Verbände
  • Kreismusikschule
  • Landwirtschaftskammer
  • Deutscher Golfverband („Abschlag Schule“)
  • Eltern
  • Übungsleiter/innen
  • Einzelpersonen aus verschiedenen Berufsfelder
  • Pädagogische Fachkräfte
  • Sozialarbeiterin

Zeitliche Struktur:

  • Aufenthalt in der Schule von montags bis donnerstags von 07:50 bis 16:00 Uhr.
  • Am Freitag findet keine Ganztagsschule statt. Unterrichtsende um 13:00 Uhr.

Die Heimfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist gewährleistet

In den verschiedenen Projekten sollen den Schülern Anregungen und Erfahrungen ermöglicht werden, die über die familiären Möglichkeiten hinausgehen. Die Projekte sind in verschiedene Bereiche aufgeteilt:

Unterrichtsbezogene Projekte:

  • Lernzeiten
  • Zusätzliche Übungsstunden in den Hauptfächern
  • Lift- und Stützkurse in den Hauptfächern für die Klassenstufe 9

Förderunterricht:

  • In Mathematik, Englisch, Deutsch, Französisch

Forderunterricht:

  • Pfiffikus und Forschungsprojekte
  • Klassenprojekt (fächerübergreifend)
  • Spanisch

Freizeitangebote unter pädagogischer Anleitung:

  • Verschiedene Sportvereine
  • Kreismusikschule

Berufsbezogene Freizeitangebote:

  • Aus dem kreativen Bereich
  • Aus dem handwerklichen Bereich
  • Aus dem künstlerischen Bereich
  • Aus dem Medienbereich
  • Aus dem Bereich Gesundheit und Vorsorge
  • Aus dem Bereich der Ernährung

Zwei FSJler stehen der Ganztagschule für den ganzen Tag zur Verfügung.

An unserer Schule bieten wir 2 unterschiedliche Modelle von Ganztagsschule an. Mit der Anmeldung zur Klassenstufe 5 entscheiden Sie, an welchem der Modelle Ihr Kind teilnimmt. Die Teilnahme ist dann zunächst verpflichtend für die gesamte Orientierungsstufe.

Beim additiven Modell besteht im Einzelfall jeweils nach Ablauf eines Schuljahres die Möglichkeit zur Abmeldung, die in Schriftform bis zu den Osterferien erfolgen muss.

 

Rhythmisierte Ganztagsschule = die Ganztagsklasse

Kriterien der Ganztagsklasse:

Flexiblere Zeitstruktur

Die Ganztagsklasse begreift sich nicht als Verlängerung der Schule bis zum Nachmittag. Vielmehr ermöglicht sie  eine flexible und abwechslungsreiche zeitliche Gestaltung des Schultages, der Unterrichtswoche und des Schuljahres. Anzustreben ist ein Wechsel von Unterrichtsphasen, vielfältig gestalteter Erholungsphasen (Pausen) und eigenständiges stilles Arbeiten. Zur Unterstützung des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler wechseln sich Lehr- und Lernformen mit Anstrengung und Entspannung, Bewegung und Ruhe, Konzentrations- und Zerstreuungsphasen ab.

Länger im Klassenverband

Die Schülerinnen und Schüler der Ganztagsklassen verbleiben von Montag bis Donnerstag bis mindestens 14:30 Uhr im Klassenverband. Dadurch haben sie mehr gemeinsame Unterrichtszeit als die Regelklassen, wodurch der Zusammenhalt und die Teamfähigkeit gestärkt werden.

Durch die Wahl von individuellen Projekten kommen die Schüler/innen mit Kindern anderer Jahrgangsstufen in Kontakt, die ähnliche Interessen haben.

Mehr Zeit für Unterricht und Übungsstunden

Der Fachunterricht in den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Englisch wird jeweils auf eine Stunde erweitert. Dadurch erreichen wir ein Vertiefen der Lerninhalte durch mehr Übungszeit unter Anleitung eines Fachlehrers. Die schriftlichen Hausaufgaben entfallen innerhalb der Woche und damit vermindern sich auch die Lernzeiten. Außerdem verfügen die Ganztagsklassen laut Stundentafel über mehr Stunden als die Regelklassen, die z.B. für erweitertes Methodentraining, Selbstgesteuertes Lernen (SGL) oder Sport genutzt werden können. Hier sind auch außergewöhnliche Angebote möglich, wie z.B. ein Golfprojekt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Golfverband oder ein Nordic-Aktiv-Projekt (Inliner) vom Sportverein Zell.

Klassenprojekt

Um in der Entwicklung erweiterter Lernformen voranzuschreiten und der Rhythmisierung gerecht zu werden, kann ein 4-stündiges Klassenprojekt stattfinden. Praktische Arbeitsweisen werden mit theoretischen Grundlagen fachübergreifend verknüpft. So führt die Klasse 5a im Jahr 2013/14 ein Weinbergs- und Bienenprojekt durch.

Erweitertes soziales Lernen

Schüler der Ganztagsklassen  können durch die voran aufgezeigten Kriterien ihre sozialen Kompetenzen erweitern.

Freizeitgestaltung

Die Schule achtet darauf, dass die Schüler attraktive Projekte wählen können und zusätzlich auch Zeit für sich haben.

Zusätzliches Methodentraining

Die Schülerinnen und Schüler haben mehr Zeit für das Erlernen von eigenverantwortlichen Arbeitstechniken, Präsentationstechniken und selbstgesteuertem Lernen (SGL), die in den Universitäten und in der Arbeitswelt zu den Schlüsselqualifikationen zählen und immer häufiger gefordert werden.

Ablauf eines Schultages:

Der Morgen beginnt mit einem offenen Beginn, in der die Schüler sich nach dem Eintreffen auf den Schulalltag einstimmen können. Um 7:50 Uhr beginnt der Unterricht und endet in der Vormittagsphase um 12:15 Uhr nach der fünften Stunde.

Von 12:15 Uhr bis 13:00 Uhr gibt es eine Mittagspause in der die Schüler die Gelegenheit haben in unserer Mensa zu essen. Anschließend haben die Schüler Zeit für sich. Sie können mit Freunden spielen (z.B. im Jugendtreff oder auf dem Schulhof), sich unterhalten oder für sich sein. Um 13:00 Uhr geht es mit dem Unterricht weiter, der um 16:00 Uhr endet.

 

Die additive Ganztagsschule = Ganztagsangebot am Nachmittag

Ablauf eines Schultages:

Die Schülerinnen und Schüler, die am zusätzlichen Ganztagsangebot teilnehmen, sind auf die Regelklassen verteilt. Sie besuchen den Fachunterricht wie ihre Mitschüler bis 13 Uhr. Daran schließt sich eine Mittagspause von 45 Minuten an. In dieser Zeit können die Schüler in unserer Mensa zu Mittag essen. Darüber hinaus nutzen sie die freie Zeit zum Spielen mit ihren Freunden oder für sich. Daran schließt sich eine 45-minütige betreute Lernzeit in kleinen Gruppen an.

Ab 14.30 Uhr gibt es die Möglichkeit zur Teilnahme an Projekten sowie Förder- und Forderunterricht, die von Lehrern, pädagogischem Fachpersonal, Eltern, Vereinen und anderen Kooperationspartnern (siehe oben) angeboten werden. Die Schülerinnen und Schüler wählen an 4 Tagen aus dem Projektangebot der verschiedenen Bereiche aus. Einige Projekte sind verpflichtend für ein ganzes Schuljahr, andere können jedes Halbjahr neu gewählt werden.

An einem Nachmittag der Woche bieten wir zusätzlich eine 90-minütige betreute Lernzeit an, die die Schüler nach Bedarf besuchen können, um liegengebliebene oder umfangreichere Aufgaben zu bearbeiten.

Die Kriterien Freizeitgestaltung, Erweitertes soziales Lernen und mehr Zeit für Übungsstunden treffen auch in diesem GTS Modell zu (siehe Ganztagsklassen).

Die Regelschüler fahren um 13 Uhr nach Hause, während für die Ganztagsschüler der Schultag um 16 Uhr endet.

Für beide Modelle gilt:

Erfolgreiches Vokabellernen sowie Vorbereitungen auf Klassenarbeiten und Überprüfungen müssen auch außerhalb der Schule geschehen. Die Mensaregeln sind einzuhalten.

Ansprechpartner für die Ganztagsschule sind: Frau Konrektorin Heike Schneider, Telefon: 06542/989760 und

Herr Christian Laux, Telefon: 06542/ 989769