Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Religion

Kein Frieden unter den Nationen ohne Frieden unter den Religionen.
Kein Frieden unter den Religionen ohne Dialog zwischen den Religionen.
Kein Dialog zwischen den Religionen ohne Grundlagenforschung in den Religionen.

– Hans Küng

Herzlich willkommen im Fachbereich Religion. An unserer Schule arbeiten evangelische und katholische Religion eng zusammen.

Religion ist ein äußerst facettenreiches und abwechslungsreiches Fach, denn es beinhaltet nicht nur zahlreiche Anknüpfungspunkte zu anderen Fächern wie Geschichte, Kunst, Literatur, Musik, Sozialkunde oder Philosophie, sondern blickt immer auch in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
Religion vermag eine solche Spannbreite von unterschiedlichen Themen und Arbeitsmethoden zu bieten, weil im Religionsunterricht der Mensch und seine Grunderfahrungen (z.B. Hoffnungen, Ängste, Vertrauen, …) im Mittelpunkt des Interesses stehen.

Wir nehmen die Schülerinnen und Schüler in ihrer Sinnsuche ernst und unterstützen sie ausgehend von ihren eigenen Erfahrungen, Erlebnissen, Fragen und Hoffungen dabei, ihren eigenen Lebensweg zu gehen, in einer Welt, die als zunehmend komplizierter empfunden wird. Im Unterricht werden die unterschiedlichen Antwortversuche auf zeitlose Fragen wie etwa „Gibt es Gott?“ oder „Was ist der Sinn des Lebens“ besprochen.

Religionsunterricht ist ein beständiger Dialog mit den Menschen und Religionen, um in seiner eigenen Religion zu einem verantwortungsvollen Glauben zu gelangen und die anderen Kulturen und Religionen zu verstehen.

Da jede Zeit ihre Antwortversuche, Erfahrungen, Erlebnisse und Glaubenszeugnisse in der ihr eigentümlichen Weise ausdrückt, erarbeiten wir gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern die Aussageabsichten und reflektieren anschließend die Bedeutung für die heutige Zeit.

Denn der Dialog über alle Zeiten hinweg ist von zentraler Bedeutung: die Vergangenheit lässt uns die Gegenwart besser verstehen und vermag uns wertvolle Denkanstöße zu geben, um eine gute Zukunft gestalten zu können.

Lernen durch Begegnung

Um Kulturen und Religionen zu verstehen, muss man mit Menschen ins Gespräch kommen, weswegen einer unserer zentralen didaktischen Ansätze lautet:
Lernen durch Begegnung.

So vergewissern wir uns im interreligiösen Dialog unserer Wurzeln, bauen Vorurteile ab und üben einen respektvollen und wertschätzenden Umgang unter den Religionen und Kulturen ein.

Des Weiteren planen wir zu unseren Unterrichtsinhalten interessante Exkursionen und Expertengespräche, engagieren uns im schulischen Alltag mit Gottesdiensten und weiteren Aktionen und machen gelebten Glauben erfahrbar.

Eine kurze Zusammenstellung unserer Unterrichtsinhalte

  • Unsere Anfänge: Väter und Mütter des Glaubens
  • Entscheidungen treffen: Gut und Böse
  • Leben mit anderen Religionen: Was die abrahamitischen Religionen verbindet
  • Von einer besseren Welt erzählen: Das Reich Gottes
  • Die Welt verstehen: Naturwissenschaften und Mythen
  • Nach Gerechtigkeit streben: Gleiche Lebensbedingungen für alle
  • Fragen und Suchen: Existiert Gott?
  • Dem Zeitgeist widerstehen: Kirche und Diktatur
  • Das Leben verantworten: Grundfragen medizinischer Ethik
  • Der Mensch und seine Zukunft
  • Gottesdienste (Einführungsgottesdienst, Afrika, Abschluss-)
  • Besinnliches Zusammenkommen
  • Besuch des Ostergartens
  • Besuche von Synagogen und Moscheen
  • KZ Hinzert
  • Stolpersteine
  • Schulendtage
  • Expertengespräche (Bestatter, Hospiz, Palliativmediziner…)
  • Besuch sozialer Einrichtungen (Caritas, Mampf…)

Religion an der IGS Zell bedeutet:

 

Auf Sinnsuche gehen,
seinen Standpunkt finden,
in den Dialog treten.

Zurückblicken in die Vergangenheit
die Gegenwart kritisch betrachten
hoffnungsvoll in die Zukunft schauen