Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Afrikaprojekt an der IGS Zell

In der Woche nach den Osterferien führen wir an der IGS Zell wie im letzten Jahr wieder unser Afrika-Projekt durch. Zum Auftakt des Projekts wird Peter Brucker von der Malihilfe in Longkamp den Schülern von seinen Erfahrungen auf dem schwarzen Kontinent berichten und ihnen afrikanische Kleidung sowie typische Lebensmittel mitbringen. Der Sänger  Ya’Beppo wird dann von Dienstag bis Freitag mit allen Kindern der 5. Klassen einen Gospelworkshop durchführen. Ya heißt im Kongo „großer Bruder“. Diesen Beinamen gaben ihm die Sänger eines Jugendchors, mit dem er im Kongo sang: So wurde aus Beppo Gustavus Ya’Beppo. Die Menschen in Afrika haben trotz Armut und schwieriger Lebensbedingungen große Freude am Singen. Dies hat YaBeppo so sehr beeindruckt, dass er auf zahlreichen Reisen durch Afrika mit vielen Menschen und Chören sang und deren Lieder mit nach Deutschland brachte um hier in Deutschland die begeisternde Kraft dieser Gesänge an Kinder und Erwachsene weiter zu geben. Zwischen den Gesangsproben werden die Schüler mit ihren Lehrern und einigen engagierten Eltern Afrika in verschiedenen Projekten kennen lernen. Sie können wählen zwischen Basteln, Batiken, Pyramiden bauen, Kochen, Nähen und Theater spielen.

Die Kinder werden das, was sie in dieser Woche an Gospels und anderen Liedern gelernt, was sie gebastelt und erarbeitet haben, ihren Eltern, Verwandten und allen Interessierten am 16.04.10 um 17 Uhr in der Kaimter Kirche vorführen und vorstellen. Danach werden alle Teilnehmer den Abschluss des Afrikaprojektes bei Getränken und kleinen afrikanischen Speisen in der Schule feiern.

Kinder engagieren sich bei dem Bau einer Schule in Ruanda

Die Kinder haben sich in einzelnen Fächern bereits inhaltlich auf das Afrika-Projekt vorbereitet. Wenn man sich mit Afrika beschäftigt, dann muss man sich auch mit den geographischen Besonderheiten und dem Thema Armut auseinandersetzen. Eines der größten Entwicklungsprobleme in Afrika ist die mangelnde Schulbildung der Kinder. Die Schülerinnen und Schüler der IGS haben es sich zum Ziel gesetzt, mit den Aktionen in der Projektwoche zu helfen:

Der Kreis Cochem-Zell hat 2008 eine Partnerschaft mit den Sektoren Murama, Kabare und Ndego im Distrikt Kayonza begründet. Das erste Projekt ist der Bau eine neuen Schule mit neun Klassenräumen in dem Ort Ihumur. Die Kinder dieser Kleinstadt können bisher nur unter Gefahren die 4,5 km entfernte Schule erreichen: Büffel, Elefanten und Nilpferde leben in dem Gebiet. Von dem Geld, das bei dem abschließenden Gottesdienst gesammelt und danach durch den Verkauf von Getränken und kleinen Mahlzeiten eingenommen wird, sollen Tische und Stühle für die Klassenräume der in Ihumur entstehenden Schule angeschafft werden.

Ein Teil des Geldes geht außerdem an die Malihilfe in Longkamp.

Wir alle sind Kinder der einen Welt. Beim Singen in fremden Sprachen wird diese Tatsache besonders spürbar : „Der Einklang der Stimmen wird zur Stimme des Einklangs.“ (Ya’Beppo)

Michaela Koch

Hier finden Sie mehr Informationen zur Malihilfe und zu Ya’Beppo.