Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Gastvortrag an der IGS Zell von Herrn Prof. Dr. Peter Struck

Interessanter Gast an der IGS Zell

Prof. Dr. Peter Struck aus Hamburg, auch bekannt durch einschlägige Fachliteratur und Fernsehauftritte, kam auf Einladung des Fördervereins an die Mosel.

Mit der geballten Kraft nicht zu übersehender Fakten und rhetorischem Geschick wusste Peter Struck die Zuhörerschaft an diesem Abend Ende November zu fesseln.

Er zeigte das derzeit wahre Bild der deutschen Erziehungs- und Bildungslandschaft. Schüler lernen heute infolge veränderter Hirnvernetzungen durch Medieneinflüsse anders als früher.

Ausgehend von organischen Unterschieden des Hirns von Jungen und Mädchen und den daraus resultierenden unterschiedlichen Verhaltensweisen, gestützt von Statistiken aus repräsentativen Untersuchungen, wurde einem als Zuschauer bei so vielen Erkenntnissen aus der Wissenschaft schon fast schwindelig. Das Lernen braucht den richtigen Takt!

Anschließend ließ Peter Struck keinen Zweifel an einem eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Gewaltvideos und Gewaltbereitschaft, und zwar dann, das weisen die Ergebnisse der Hirnforschung nach, wenn die Kinder vor ihrem 13. Lebensjahr diese Art Filme konsumieren, stundenlang, ohne Gesprächsangebote.

Wer an diesem Abend das Glück hatte, den Professor im Vortrag und Dialog persönlich kennenzulernen, der wird sich wohl noch lange und gern an diese Begegnung zurück entsinnen.

Peter Struck hat eine Professur an der Universität Hamburg. Seine Schwerpunkte sind Sozial-und Schulpädagogik, Bildungspolitik, Jugendforschung, Familienerziehung und Medienpädagogik.

 

p1010343

Beitrag kommentieren:

  • (will not be published)