Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Klassenfahrt der fünften Jahrgangsstufen in das Schullandheim bei Marpingen

Schülerbericht von Lara-Sophie Emmerichs aus der 5d

IMG_3690

Mittwoch (05.11.14)

Anfahrt und Ankunft

Als wir in der Schule ankamen, waren wir fast alle ziemlich aufgeregt. Mit zum Teil schweren Koffern bepackt gingen wir an die Bushaltestelle. Als wir dann ca. fünf Minuten im Bus saßen, ist schon eine ziemlich gute Stimmung aufgetreten. Unsere Fahrt von Zell bis zur Biberburg Berschweiler dauerte insgesamt ca. 130 Minuten. Als wir am Zielort ankamen, sahen wir aber zunächst einmal nur eins: Wald. Außerdem trafen wir noch kurz die Klassen 5b und 5c, die an diesem Tag abreisten und bereits die Tage zuvor in der Biberburg verbracht hatten.

Unsere Zimmer

Nach ca. zwei Stunden Erklärungen der Herbergsleiter/innen, Wartezeit und Spielen konnten wir endlich in unsere Zimmer. Jedes Zimmer hatte einen eigenen Tiernamen. So hießen der Waschraum der Mädchen Waschbärinnenraum und der Raum der Jungs Waschbärenraum. Untergebracht waren wir auf zwei verschiedenen Etagen: Die 5a schlief in der unteren Etage, wir, die Schüler der 5d schliefen auf dem oberen Stockwerk.

Der erste Nachmittag

Nach dem Mittagessen begann unser Programm. Zusammen mit den Betreuern Bernd und Matthias des EPZ (= Erlebnispädagogisches Zentrum Saar) gingen wir raus. Dort schwangen die beiden ein Seil, durch welches wir durchlaufen mussten. Erst alleine, zu zweit, zu fünft und dann alle gemeinsam. Anschließend gingen wir wieder rein und spielten allerlei lustige Spiele. Wir fertigten außerdem ein Plakat an, mit Dingen, die nicht passieren sollten und mit Regeln, damit dies auch nicht passierte. Um 16.00 Uhr endete unser „offizielles“ Programm.

Der erste Abend

Nach dem Programm duschten ein paar von uns, spielten oder redeten. Um Punkt 18 Uhr gab es schließlich folgendes Abendessen: Brötchen, Brot, Käse, Wurst in verschiedenen Sorten, Obst und Gemüse. Zu trinken gab es stilles Wasser und Tee. Nach dem Essen gingen ein paar Kinder duschen, aufs Zimmer spielen oder in den Keller, wo es zwei Kicker und zwei Tischtennisplatten gab. Um 22 Uhr mussten wir ins Bett.

Donnerstag (06.11.14)

Donnerstag-Morgen

Um 7.30 Uhr standen wir auf, denn wir frühstückten um 8.00 Uhr. Es gab: Kakao, Brötchen, Brot, Käse, Müsli, Wurst, verschiedene Marmeladensorten, Obst, Quark und O-Saft. Wir sollten anschließend eigentlich den ganzen Tag in den Wald gehen, aber es gab eine Planänderung, sodass wir erst nachmittags in den Wald gingen. Das war auch besser so, denn draußen war es am Morgen noch sehr kalt. Als Betreuer hatten wir nicht wie am Mittwoch Bernd und Matthias, sondern Susanne (Susi) und Rüdiger, mit denen wir wieder verschiedene Spiele spielten.

Donnerstag-Mittag

Zum Mittagessen, das es um 12 Uhr gab, bekamen wir eine „Ayvasuppe“ mit Brot. Das war eine Art Pizzasuppe, die einigen von uns richtig gut, anderen aber auch nicht so gut schmeckte.

Donnerstag-Nachmittag

Nach dem Mittagessen packten wir unsere Rucksäcke und gingen in den Wald. Wir sahen vor allem viele Pilze. In dem ersten Spiel sollten wir unseren Partner, der eine Maske aufhatte und nichts sehen konnte, an einen Baum führen, damit er diesen erkunden konnte. Anschließend führten wir ihn mit immer noch verbundenen Augen zurück, dann sollte derjenige den Baum wiederfinden. Wir wanderten noch weiter im Wald. Das Highlight war, als wir mit einem Seil einen Berg herunterkletterten. Anschließend war unsere letzte Aufgabe, einen Parcours mit verbundenen Augen zu durchlaufen. An einer Schnur geleitet, die wir umfassten, konnten wir bis an das Ende des Parcours gelangen. Zwischendrin fanden wir Haushaltsgegenstände, die wir erraten sollten. Um 16.00 Uhr war das Programm zu Ende. Wir gingen duschen, ins Zimmer oder spielten Kicker.

Donnerstag-Abend

Es gab wieder um 18 Uhr Essen: Brot, Käse, Wurst, Obst, Gemüse, Wasser und Tee. Um 20.15 Uhr konnten wir „The Voice of Germany“ schauen, aber auch zusammen spielen und aufs Zimmer gehen. Wir hatten um 22 Uhr Nachtruhe.

Donnerstag (07.11.14)

Der letzte Morgen

Wir wurden um 7.30 Uhr geweckt. Es gab Frühstück um 8.30 Uhr. Bis dahin mussten bereits die Koffer gepackt, die Betten abgezogen, aufgeräumt sein und alle Koffer mussten unten vor dem Ausgang stehen. Erst dann gab es endlich Frühstück.

Abreise

Nach dem Frühstück konnte man sich noch etwas im Shop kaufen. Kurz danach kam der Bus. Wir luden alle Koffer ein und machten noch verschiedene Abschiedsfotos, gemeinsam und ohne die Parallelklasse 5a.

Ankunft in Zell

Als wir wieder in Zell waren, standen einige Eltern bereits an der Bushaltestelle und warteten auf uns. Die Freude war riesig!

Vielen Dank für dieses schöne Erlebnis!

 

Beitrag kommentieren:

  • (will not be published)