Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Projekt Trickfilm 2011

Im Zuge der Projektwoche der 6. Klassen der IGS Zell hatten 26 Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit einen Trickfilm zu produzieren. Unterstützt wurden die beiden Lehrkräfte Elke Harmel und Thorsten Adams von Felix Herbst, einem Mitarbeiter von „Medien und Bildung“. Zu Beginn der Woche stand die Auseinandersetzung mit dem Thema „Für ein faires Miteinander“. Hierzu sammelten die Schüler Stichpunkte und Ideen, die dann zu einer Geschichte geschrieben wurden. Mehrheitlich ging es den Kindern dabei um Fairness im Sport. Ihre Geschichte zeigt einen Fußballspieler, der unglücklicherweise ein Eigentor schießt, das die ohnehin schlechte sportliche Lage seines Teams noch aussichtsloser macht. Dieser Unglücksrabe wird von nun an im Spiel geschnitten und in der Halbzeitpause in der Kabine ausgeschimpft und gemobbt. In der 2. Spielhalbzeit gelingt ihm gegen Ende dann aber ein Glückstreffer und er wird von seiner Mannschaft und von den Zuschauern wieder akzeptiert und gefeiert.

Für dieses Storyboard teilten sich die Schüler in Gruppen entsprechend der einzelnen Szenen auf und entwickelten phantasievoll Kulissen und Requisiten aus Kartons und Bastelmaterialien. Diese wurden passgenau für Playmobilfiguren hergestellt und detailgetreu zusammengestellt. So entstanden u. a. mehrere Fußballfelder, eine Mannschaftskabine und ein Duschraum. In diesen Sets wurden dann die Playmobilfiguren millimeterweise verschoben und abfotografiert. Mithilfe eines einfachen PC-Programms lassen eine schnelle Aufeinanderfolge der Bilder diese Fotos wie einen Film erscheinen und die Figuren bewegen sich.

Am vorletzten Tag galt es nun den zusammengesetzten und geschnittenen Film zu vertonen und ihn mit Geräuschen zu unterlegen. Die Schüler durchstöberten hierzu stundenlang Dateien mit „Buuh-rufen“, „Applaus-Geräusche“, fließendem Wasser und andere Töne.

Am Ende entstand ein 3-minütiger Film auf den alle stolz sind, denn jeder Schüler hat etwas dazu beitragen können: Sei es am Schreiben der Geschichte, am kreativen Kulissenbau oder an der Arbeit am PC zum Schneiden und Vertonen.

Unterstützt wurde das Arbeiten mit den Schülern an zwei Tagen noch durch Laura Waltner, die als Praktikantin u.a. im Fach BK den Schülern Hilfestellung geben konnte.

Der Materialaufwand und die Kosten für dieses Projekt konnten sehr gering gehalten werden, weil das Stuckgeschäft Busch/Harmel aus Zell einige Farben für die Kulissen und Malervlies zur Verfügung stellten.

Ebenso brachte Stella-Maria David vom elterlichen Malerbetrieb Tapetenreste zur Gestaltung der Requisiten mit. Allen Beteiligten, Verantwortlichen und Helfern sei an dieser Stelle auch im Namen der Schülerinnen und Schüler herzlich gedankt.

von Elke Harmel und Thorsten Adams