Integrierte Realschule Zell an der Mosel

90 Schüler sangen auf der BuGa

Glühende Hitze, Menschenmassen, Gesang und frohe Gesichter: 90 Zeller Schüler erstaunten die Besucher der Bundesgartenschau bei 30° im Schatten mit ihrem Engagement.

Der Besuch der Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen und ihren Lehrern am Samstag, dem 10.09.2011, auf der Bundesgartenschau war wahrhaft kein Sonntagsspaziergang. Alle spürten abends, dass sie einen anstrengenden und zugleich erfolgreichen Tag hinter sich hatten.

Die Kinder waren beim Abschlussgottesdienst des Afrikaprojekts mit Beppo und Gisela Gustavus im Mai dieses Jahres von Landrat Manfred Schnur zur Bundesgartenschau eingeladen worden. Da die IGS Zell eine Partnerschule in Ruanda hat, bot sich eine Fahrt zum Ruanda-Tag der Bundesgartenschau mit Auftritt auf der Rheinland-Pfalz-Bühne an.

Als die Schülerinnen und Schüler der IGS Zell wegen eines 90-minütigen Staus mit Verspätung bei der Rheinlad-Pfalz-Bühne eintrafen, wurden sie gleich von Vertretern des Innenministeriums mit den weißen T-Shirts der Aktion „Bäume machen Schule“ ausgestattet.

Es gab zwei Auftritte der Zeller Kinder, einen um 13 Uhr und einen um 16:30. Wie schon in Zell berührten der Chor und die beiden Solisten die Herzen ihrer Zuhörer. Es war wegen der T-Shirts ein schönes einheitliches Bild, als die Kinder das Lied „Mfumue“ in Kisuaheli sangen: „Wir haben nicht viel. Wir bringen unsere Liebe, unsere Herzen, Brot und Wein“. Der Chor „SaM“ aus Daun fiel schließlich in den Gesang mit ein, so dass im gemeinsamen Singen zugleich das gemeinsame Engagement für Ruanda spürbar wurde. Hier können Sie das Lied hören, das Die Kinder gesungen haben:

In der Zeit zwischen den Auftritten konnten die Kinder außerdem die Burg Ehrenbreitstein mit der Bundesgartenschau besichtigen und sich ausgiebig auf einem großen Kinderspielplatz beschäftigen.

Viele der Zeller Schülerinnen und Schüler machten bei der Aktion „Bäume machen Schule – One tree per child“ mit. Sie wurden in Kleingruppen mit Bauchläden voller Kaffeepflänzchen ausgestattet, die sie den Besuchern der Bundesgartenschau gegen eine Spende für die Aktion der Landesregierung Rheinland-Pfalz anboten. Innerhalb von wenigen Stunden haben sie so

1254,- Euro gesammelt!

Die Aktion „Bäume machen Schule“ hat es zum Ziel, dass jedes Kind in Ruanda einen Baum pflanzen kann, dem es einen Namen gibt und den es zukünftig versorgt. Damit soll der drohenden Entwaldung Ruandas entgegengewirkt werden. Mit der Spende von einem Euro können drei Bäume gepflanzt werden. Man kann sich also ausrechnen, dass es sehr sehr viele Bäume sind, die mit Hilfe der Schüler der 6. Klassen der IGS Zell von ruandischen Kindern gepflanzt werden können. Hier erfahren Sei mehr über diese Aktion:

http://www.rlp-ruanda.de/index.php?article_id=84

 

Auch die ruandische Botschafterin Christine Nkulikiyinka freute sich über das Engagement der Zeller Schülerinnen und Schüler (Foto: Landrat Bertram Fleck (Vizepräsident des Vereins Partnerschaft Rheinland-Pfalz/Ruanda), stellvertretende Schulleiterin Michaela Koch, Christine Nkulikiyinka (Botschafterin von Ruanda in Deutschland), Christine Müller vom Partnerschaftsverein Worms/Ruanda).

Die Moderatorin der Rheinland-Pfalz-Bühne, Heide von Hohenzollern, überreichte den Kindern vor ihrer Heimfahrt für ihren Gesang und für die „Bäume machen Schule“ – Aktion eine Urkunde „für den hervorragenden Einsatz und das vorbildliche Engagement anlässlich der ersten Bundesgartenschau in Rheinland-Pfalz“, die von Ministerpräsident Beck und anderen unterschrieben worden war.

Und so fuhr die große, aufsehenerregende Gruppe von 90 Zeller Kindern und ihren zehn Lehrern völlig überhitzt, müde und irgendwie auch stolz wieder nach Hause.

Alle haben für diesen anstrengenden Tag ein großes Lob verdient. Die Schüler hatten sich vorgenommen, als Botschafter ihrer Schule einen guten Eindruck zu hinterlassen und haben dieses Ziel mit ihrem guten Benehmen trotz widriger Umstände (Hitze, Verspätung) auch auf vorbildliche Weise erreicht.

 

von Michaela Koch