Integrierte Realschule Zell an der Mosel

„Kids“ auf der Überholspur

Schülerfirma auf der Überholspur – Kleinunternehmen besucht Großunternehmen

Neben dem Langstreckenrennen, den Deutschen Tourenmeisterschaften oder auch dem alle zwei Jahre ausgetragenen Formel  1 Rennen, so zählt auch das am kommenden Wochenende stattfindende  24 Stunden Rennen zu den beeindruckendsten Highlights im Kalenderjahr des Nürburgrings. Für zahlreiche Motosportfans heißt dies: Urlaub nehmen, Koffer sowie Grillgut einpacken und frühzeitig den Weg in die Hocheifel antreten, damit die Chance besteht, sich einen der vorderen Plätze entlang der etwa 20,8 Kilometer langen Nordschleife zu sichern. Mit rund 200.000 Besuchern aus aller Welt zählt das Traditionsrennen in der Eifel nämlich zu den wahren Herzstücken des Motorsports und sorgt dafür, dass die idyllische und traumhaft schöne Region für eine Woche lang in den Mittelpunkt zahlreicher Berichterstattungen in Rundfunk und Fernsehen rückt.

In den Hallen des Nürburgrings werden aber auch weitere – zum Teil motorsportfremde – Veranstaltungen durchgeführt: Sportevents in der Ringarena, Messen und Ausstellungen oder auch Fortbildungen sowie Treffen von Geschäftsleuten aus allen Teilen der Welt. Damit diese Angebote organisatorisch überhaupt abgewickelt werden können, finden sich auf dem gesamten Gelände gleich mehrere Hotels- und Übernachtungsmöglichkeiten, Restaurants und Pubs – die sich größtenteils auf einem eigenen Campus, dem sogenannten Eifelforf, befinden – als auch zahlreiche Cafés und Einkaufsmöglichkeiten. Fans des Motorsports können auch an einer der täglich angebotenen Führungen teilnehmen, um so etwas mehr über die Geschichte und Entwicklung des „Rings“ zu erfahren. Es besteht auch die Möglichkeit das Ringwerk zu besuchen, in welchem sie an Attraktionen wie z.B. einem  4D Kino, etlichen Filmshows als auch einer Quizshows teilnehmen sowie Hintergrundinformationen zum und über den Motorsport einholen können.

Der Nürburgring erweist sich somit als bedeutsamer Standortfaktor der Eifelregion und garantiert allen Besuchern und Motorsportfans ein hohes Maß an Unterhaltung und Freizeitvergnügen.

Was an dieser Stelle jedoch verborgen bleibt ist die Tatsache, dass derart vielfältige Geschäftsbereiche, Aktivitäten und Produktpaletten einen immensen Organisations- und Verwaltungsbereich voraussetzen und es Außenstehende schwer fallen dürfte, die Komplexität und enorm weitgefächerte Betriebsstruktur auch nur ansatzweise zu erahnen.

Uns, der Schüler/innen der Schülerfirma Creative Kids 4 IGS, wurde nun das einmalige Angebot unterbreitet, einmal hinter diese Kulissen zu blicken um etwas mehr über diese Strukturen zu erfahren.

Zu Beginn unseres Aufenthaltes wurden wir von Herrn Dr. Karl Josef Schmidt, Geschäftsführer, persönlich begrüßt und in Empfang genommen. Wir erhielten dabei die Möglichkeit eines interessanten Smalltalks und konnten Herrn Schmidt insofern begeistern, als dass wir ihm ein Ölgemälde aus schuleigener Produktion überreichen konnten.

In einer anschließenden Führung wurden wir über die Geschichte und Entwicklung des Nürburgrings informiert und erhielten dabei die Chance, einmal hinter die Fassaden zu blicken. So bestaunten wir die Rennstrecke vom VIP Bereich aus, marschierten durch die Boxengassen, in welchem derzeit die Vorbereitungen für das anstehende 24 Stunden stattfinden oder „schnupperten“ einmal höchst persönlich Rennluft, als wir selbst auf das Siegerpodest steigen durften.

Etwas von den typischen Witterungsbedingungen des Nürburgrings erschöpft zogen wir nach der Führung in die „Langstreckenbar“ ein, wo uns ein Mittagessen erwartete.

Am Nachmittag begrüßte uns Herr Stickel, Bereichsleiter der Betreibergesellschaft, in einem Schulungsraum und präsentierte die verschiedenen Geschäfts- und Tätigkeitsfelder der Nürburgring Automotive GmbH durch einen sehr professionellen – Power Point gestützten – Vortrag.  Ein Lerneffekt für unsere Schüler/innen stellte sich dabei insbesondere dadurch ein, als dass Herr Stickel in seinen Präsentationsfolien keine Wörter, sondern ausschließlich Bild- und Filmmaterial verwendete und es ihm dennoch gelang, zahlreiche Informationen nachhaltig weitergereicht zu haben.

Im Stile eines Großen hatten nun auch die Schüler, vertreten durch Enrico Leusch (Klasse 7a) sowie André Butzen (Klasse 8b), ihren großen Auftritt, indem auch sie angehalten waren, das Geschäfts- und Tätigkeitsfeld unserer Schülerfirma vorzustellen. In sehr guter Art und Weise gelang es beiden, ihre Informationen sachlich und rhetorisch überzeugend darzustellen und auch die Fragen Herrn Stickels zielführend zu beantworten.

Abschließend wurde uns die Chance gegeben, die verschiedenen Attraktionen des Ringwerks kennen zu lernen.

Wir, die Schülerfirma der IGS Zell, dürfen uns bei der Nürburgring Automotive GmbH für die Möglichkeit dieser aufschlussreichen Betriebsbesichtigung, dem Mittagessen als auch dem sehr professionellen Gesamtprogramm in ihrem Haus nochmals ganz herzlich bedanken und bedanken uns ferner bei Frau Esser, die den Kontakt zum Nürburgring hergestellt und den Ausflug mithin überhaupt erst ermöglicht hat.

Daniel Steup