Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Einweihung der Kirche in Gikongo

8.7.2019

Liebe Schüler der IGS Zell,

lieber Martin,

 

gestern war die Einweihung der Kirche “Sacre Coeur” in Gasagara/Gikonko. Der Nuntius war eigens aus Kigali gekommen um mit unserem Bischof aus Butare die Segnung vor zu nehmen. Die Kirche war viel zu klein, zu viele Menschen mussten draußen bleiben. Es war ein großes Fest, mit Gottesdienst, Tanz, Trommel und vielen Reden…. und immer wieder wurde den Schülern in Deutschland gedankt für den tollen Kreuzweg und das einmalige Kreuz! Alle sind begeistert! Und erwarten voller Spannung das Altarbild, was Ihr hoffentlich nächstes Jahr in Angriff nehmt.

Während dem Gottesdienst und dem Opfergang haben die Christen ihren Teil beigetragen: der Altar quoll über an Gaben: Bohnen, Früchte, Geld, Reis, Hirse, einfach alles, was sie in den letzten Wochen geerntet haben. Ihr könnt es auf dem Photo sehen.

Beim anschließenden Festakt, bei dem auch der Deutsche Botschafter, der Botschafter von Süd Korea und der Vize Direktor der Partnerschaftsbureau und viele andere Gäste da waren, brachten die Christen ihre Freude und Dank in Wort, Tanz, Gesang, Geschenken zum Ausdruck…es nahm kein Ende.

Hoffentlich können wir Euch auch bald mal diese schöne Kirche zeigen, zu der Ihr so viel beigetragen habt.

 

Für heute liebe Grüße und hoffentlich bis bald wieder in Gikonko Eure Uta Elisabeth Düll

 

Schüler der IGS Zell gestalten Kirche in Gikongo

In den Sommerferien 2018 gestalteten die Schüler der IGS zusammen mit ihren Partnerschülern aus Ruanda Wände im Buschkrankenhaus in Gikongo. Bei einem ersten Besuch 2016 in diesem Krankenhaus wünschte sich Uta Düll, dass 2018 die Zeller Schüler Wände im Krankenhaus gestalten sollten. Diesem Wunsch sind wir sehr gerne nachgekommen. Für alle war dieser Tag ein unvergessliches Erlebnis. Dieses Projekt wurde vor kurzem mit dem 2. Platz von der Landeszentrale für politische Bildung ausgezeichnet.

Uta Düll hat vor 20 Jahren als Ordensschwester und Chirurgin mitten im tropischen Regenwald ein Krankenhaus aufgebaut. Heute ist sie über die Landesgrenzen bekannt und hat zahlreiche Auszeichnungen wie auch das Bundesverdienstkreuz (2018) erhalten.

Sie ist Fachärztin für Chirurgie, deckt aber als einzige Ärztin des Krankenhauses das ganze klassische Spektrum der Chirurgie einschl. Geburtshilfe sowie die Tropenmedizin ab. Sie gehört dem Säkularinstitut Sankt Bonifatius Detmold an. So ist ihre aufopferungsvolle Tätigkeit von einem tiefen religiösen Glauben getragen. Ein besonderes Augenmerk richtet sie auf die Behandlung von Kindern mit Hydrozephalus (Wasserkopf). Ihr ist es gelungen, dass 90% der Frauen in ihrer Umgebung zur Entbindung ins Krankenhaus kommen. 2018 hatte sie natürlich schon neue Idee für uns bereit. Sie wünschte sich, dass wir ihr helfen, die neue Kirche „Kiliansdom“ (damals noch in Planung) auszugestalten. Die Schüler des Wahlpflichtfachs Kunst Klasse 10 übernahmen den Auftrag. Zu Beginn des Schuljahres malten sie mit Ölfarben auf Leinwand einen Kreuzweg. Diesen nahmen die ruandischen Gäste, die uns nach Ostern besuchten mit nach Ruanda. Im zweiten Halbjahr schufen sie aus Plexiglas ein 1,10 x 1,10 m großes Kreuz. Der Metallbauer Manfred Stadtfeld baute anschließend einen Metallrahmen, in den die bemalten Scheiben eingeklebt wurden. Das fertiggestellte Kreuz wurde dann in eine Transportkiste aus Holz verpackt und per Luftfracht nach Ruanda transportiert. Jetzt sind Kreuz und Kreuzweg in dem „Kiliansdom“ aufgehängt. Rechtzeitig zur Einweihung sind unsere Kunstwerke in Ruanda. Alle sind begeistert von den Schülerarbeiten. Uta wartet schon auf das nächste Projekt. Auf der Schülerreise 2020 werden die Zeller Künstler mit ihren ruandischen Partnern den Altarraum gestalten. Zur Zeit werden Entwürfe gezeichnet und per E-Mail besprochen und immer wieder verändert. Wir freuen uns schon auf das kommende Projekt.

Kreuz nach Fertigstellung:

Kreuzweg:

13.6