Integrierte Realschule Zell an der Mosel

Klasse 10a spendet an Villa Kunterbunt

Die Klasse 10 a der IGS Zell hatte mit ihrem Klassenlehrer Hr. Maringer bei einer selbstorganisierten Tombola auf dem Schulfest soviel Geld erwirtschaftet, dass ein Teil davon für eine Klassenfahrt verwendet werden konnte. Ein anderer Teil, so beschloss die Klasse einstimmig, sollte für einen karitativen Zweck gespendet werden. Die Einrichtung wurde schnell gefunden und so wurden insgesamt 350 € an das Nachsorgezentrum Villa Kunterbunt in Trier gespendet.

Die Villa Kunterbunt hat ihren Namen von der Kinderserie Pipi Langstrumpf, denn in diesem Haus soll ebenso wie in der Kinderserie alles ermöglicht werden, was annähernd durchführbar ist. So werden in der Villa Kunterbunt über 60 Frühgeburten betreut, Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr behandelt und deren Angehörige in gesundheitlichen oder psychologischen Fragen geschult. Auch finden in der Villa Kunterbunt Gruppentreffen statt, in denen sich Betroffene mit gleichen Erkrankungen austauschen.

Hr. Dr. Block  von der Villa Kunterbunt nahm den Spendenscheck von den Klassensprechern Paul Hammes und Marie Könen gerne entgegen. Außerdem stellten die Schülerinnen und Schülern interessante Fragen zur Einrichtung und auch zur Spendenverwendung, was Hr. Dr. Block zufriedenstellend erläutert hat. Bei einem jährlichen Investitionsvolumen von ca. 800.000 € schien den Schülerinnen und Schülern ein Betrag von 350 € marginal, zumal sich die Villa Kunterbunt zu 90% über Spenden finanziert. Jedoch versicherte Hr. Dr. Block, dass mit diesem Geld für eine Gruppe Jugendlicher beispielsweise ein Tagesausflug finanziert werden könne und das Geld somit sinnvoll angelegt ist.  Denn das Thema Inklusion wird auch in der Villa Kunterbunt groß geschrieben um den Kindern dort einen normalen Alltag zu ermöglichen.