Integrierte Realschule Zell an der Mosel

134 lernen ein Musikinstrument

Begabungen entdecken an der IGS Zell

Seit Beginn des neuen Schuljahrs lernen insgesamt 134 von 310 Schülern an der IGS Zell ein Musikinstrument: im Rockmusikprojekt, im Konzertgitarrenunterricht und im Bläserprojekt. Außerdem gibt es noch zwei Rockbands, in denen sich Fortgeschrittene treffen und Songs einüben.

Besonders beliebt ist das Rockmusikprojekt am Vormittag, bei dem die Kinder im Musikunterricht ein modernes Musikinstrument wie E-Gitarre, E-Akustik-Gitarre, Schlagzeug, Keyboard oder E-Bass lernen. Allein in diesem Jahr haben 51 Kinder der 5. Klassen ein Instrument ausgeliehen und mit dem Anfangsunterricht begonnen.

Um eine gute Qualität der musikalischen Ausbildung zu gewährleisten, arbeiten wir mit der Kreismusikschule Cochem-Zell zusammen. Instrumentallehrer geben zusammen mit Lehrerinnen vor Ort Gruppenunterricht in den verschiedenen Instrumenten. Nach dem Erwerb von Grundkenntnissen werden die Schüler mit der Bandpraxis beginnen. Die Kinder, die bereits im März mit dem Rockprojekt angefangen haben, üben zur Zeit ihr erstes Stück für das Spiel in der Band ein.

(Es folgen noch Bilder von den Keyboardgruppen und den Bläsergruppen)

Auch die gute Tradition der Orchestermusik wird an der IGS Zell weiterhin gepflegt: Zwanzig Schülerinnen und Schüler lernen am Donnerstagnachmittag in Gruppen von zwei bis vier Kindern Trompete, Posaune, Saxophon, Klarinette oder Querflöte. Auch hierzu kommen eigens Lehrer der Kreismusikschule nach Zell. Ziel von Natalie Schnabel, der neuen Musiklehrerin aus Reil, ist es, ein Schulorchester aufzubauen, sobald die Kinder über genügend Grundkenntnisse verfügen. Für das kleine Ensemble steht der erste Aufführungstermin schon fest: „Adventstürchen öffnen“ am Zeller Schwarze Katz-Brunnen (2. Dezember).

Die Organisation und Durchführung der Musikprojekte erfordert einen hohen Arbeitsaufwand. Ohne das Engagement des Fördervereins der IGS (insbesondere Herrn Heinz Blümlings) und die Unterstützung des Schulträgers, der Kreisverwaltung Cochem-Zell, wäre das Rockmusikprojekt nicht zu verwirklichen gewesen. Der Förderverein der IGS musste die Instrumente anschaffen und finanziert sie nun aus den Mieteinnahmen für die Instrumente. Hinzu kommen Stunden über Stunden der vorbereitenden Organisation vor Ort. Doch eines ist sicher:  Wenn wir in die Augen der musizierenden Schülerinnen und Schüler schauen, wissen wir, dass sich die Mühe gelohnt hat!

Natürlich ist nicht alles eitel Sonnenschein: So mancher junge Musiker erlebte schon ein Tief und musste feststellen, dass Erfolgserlebnisse beim Musizieren mit Anstrengung verbunden sind. Üben und Wiederholen sind notwendig um Fortschritte zu machen und um irgendwann bei Aufführungen zu begeistern. Einige aus den Konzertgitarren- und Bläsergruppen des letzten Schuljahres haben aus unterschiedlichen Gründen ihr Instrument wieder abgegeben. Für die Kinder, die dabeigeblieben sind, gilt: Neben Anstrengung und Ausdauer lernen sie, sich in der Musikgruppe sozial zu verhalten und sich mit anderen „abzustimmen“. Diese guten Erfahrungen und der Spaß dabei machen die Kinder stärker und steigern schließlich ihre Leistungsfreude.

Mit dem vielseitigen Angebot im Bereich Musik möchten Schulleitung und Kollegium die Kinder in ihren musikalischen Begabungen fördern. „Wir erkennen die unterschiedlichen Fähigkeiten jedes Einzelnen an“, haben die verschiedenen Gremien der Schulgemeinschaft (Elternbeirat, Schülervertreter, Lehrerinnen und Lehrer) in der „Schulvereinbarung“ als Basis für das Zusammenleben an der IGS formuliert. Und so liegt der Schwerpunkt der pädagogischen und fachlichen Arbeit an der Zeller Schule in der Förderung von individuellen Begabungen. Dies geschieht außer in Musik auch im Bereich Kunst, im Unterricht bei der „inneren Differenzierung“ und im Begabtenprojekt „Pfiffikus“.

Von Michaela Koch, Studiendirektorin

Hier erfahren Sie mehr über die Kooperation mit der Kreismusikschule.


Beitrag kommentieren:

  • (will not be published)